Funktionsbeschreibung Hubzündung

Wie funktioniert das Bolzenschweißen mit Hubzündung ?

Bei diesem Schweißverfahren dient als Energiequelle ein Schweißgleichrichter, der einen kontinuierlichen, durch Zeit und Stromstärke regelbaren Schweißstrom liefert. Die Schweißzeit beträgt 0,1 - 2,0 Sek. Als Hilfsmittel wird in der Regel ein Keramikring verwendet.

Die Bolzenspitze berührt das Werkstück. Der Bolzen hebt vom Werkstück ab, Lichtbogen wird gezündet. Bolzen taucht in das Schweißbad, Material erstarrt und der Bolzen ist aufgeschweißt

Wo findet diese Technik ihre Anwendung ?

Aufgrund der größeren Einbrenntiefe von ca. 1 - 3 mm wird dieses Verfahren hauptsächlich an Werkstücken ab 2 mm Dicke eingesetzt. Dieses Verfahren erzeugt hochwertige Schweißverbindungen und eignet sich für hohe und sicherheitstechnisch relevante Ansprüche. Der Einsatz dieses Verfahrens hat sich z.B. im Stahlbau, Maschinenbau, Schiffsbau, Hoch- und Tiefbau, Kraft- und Kernkraftwerksbau, Kesselbau, Apparatebau, Isolierbau, Stahlbetonfertigteilebau usw. bestens bewährt.

Anwendungen Für unsere Schweißelemente finden sich unzählige Anwendungsbeispiele. Hier sehen Sie eine kleine Musterauswahl.